top of page

SUEZ und First Climate schließen Forward-Vertrag mit Microsoft über Lieferung von CO2-Senkenzertifikaten aus Carbonity-Projekt

Dreijahresvertrag umfasst die Lieferung von 36.000 CO2-Senkenzertifikaten aus dem Carbonity Pflanzenkohle-Projekt – einem kanadischen Joint Venture zwischen SUEZ, Airex Energy und der Groupe Rémabec / Microsoft und SUEZ planen weitere Zusammenarbeit beim Klimaschutz


Auf dem heutigen Viva Technology-Event in Paris haben Pflanzenkohle-Produzent Carbonity und First Climate als Carbon Asset Manager des Joint Ventures die Unterzeichnung eines Forward-Vertrags mit Microsoft über die Lieferung von CO2-Senkenzertifikaten bekannt gegeben. Insgesamt umfasst der Vertrag die Lieferung von 36.000 CO2-Zertifikaten aus dem Carbonity-Projekt innerhalb der kommenden drei Jahre. 


Was sind Scope 1,2,3 Emissionen?

Arbec Lumber Sawmill: Standort der im Bau befindlichen Pflanzenkohle-Anlage in Port-Cartier, Quebec


Carbonity ist ein Joint Venture zwischen SUEZ, einem weltweit führenden Anbieter von Umweltdienstleistungen, Airex Energy, einem Marktführer im Bereich der Entwicklung zukunftsweisender Dekarbonisierungs-Lösungen, und Groupe Rémabec, dem größten privaten Forstunternehmen in der kanadischen Provinz Quebec. Bis Ende 2024 planen die Joint-Venture-Partner, die Carbonity-Anlage in Quebec mit einer jährlichen Produktionskapazität von 10.000 Tonnen Pflanzenkohle in Betrieb zu nehmen. Pflanzenkohle, die aus forst- und landwirtschaftlichen Rückständen hergestellt wird, bietet zahlreiche Vorteile. Bei der Anwendung im Boden, einer der häufigsten Nutzungsmöglichkeiten, wird der in der Pflanzenkohle enthaltene Kohlenstoff dauerhaft gespeichert, was Pflanzenkohle zu einer effizienten Kohlenstoffsenke macht. Gleichzeitig werden sowohl die Bodenqualität als auch die Fruchtbarkeit erheblich verbessert. 


First Climate ist exklusiver Carbonity-Partner für das Management und die Vermarktung der CO2-Senkenzertifikate aus dem Joint Venture. Bereits 2018 hat First Climate eine Methodik zum Monitoring und zur Messung der Klimawirkung von Pflanzenkohle entwickelt und gehört damit zu den Pionieren im Bereich dieser CO2-Senkentechnologie. Mit seiner Expertise unterstützt First Climate Carbonity bei allen MRV-Prozessen (engl. Monitoring, Reporting and Verification), die für die Zertifizierung nach dem freiwilligen Projekt-Standard und -Register Puro.earth relevant sind. First Climate ist außerdem für die Vermarktung der im Rahmen des Projekts ausgegebenen Zertifikate verantwortlich.


„Wir bei First Climate freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit Microsoft, die dazu beitragen wird, den noch jungen Markt für Pflanzenkohle weiterzuentwickeln und zu skalieren. Die Kooperation wird uns dabei helfen, das volle Klimaschutz-Potenzial und den Klimanutzen von Pflanzenkohle zu erschließen“, so Olaf Bachert, CEO von First Climate. „Dies ist entscheidend, weil CO2-Senkentechnologien wie Pflanzenkohle eine immer wichtigere Rolle im globalen Kampf gegen den Klimawandel allgemein und bei unternehmerischen Klimaschutzmaßnahmen im Besonderen spielen werden.“

 

„Wir freuen uns sehr, diese Vereinbarung mit First Climate und dem gesamten Carbonity-Team bekannt zu geben. Im Rahmen unseres Ziels, bis 2030 CO2-negativ zu wirtschaften, ist Pflanzenkohle ein vielversprechendes Instrument für bezahlbare, über Jahrhunderte hinweg beständige CO2-Senkenprodukte, die auch der Landwirtschaft und den lokalen Gemeinschaften zugutekommen. Wir bei Microsoft sind sehr erfreut darüber, dass erfahrene Infrastrukturanbieter wie SUEZ in den Markt für CO2-Senkenzertifikate einsteigen“, erklärte Brian Marrs, Senior Director for Energy and Carbon Removal bei Microsoft. 

 

Mit seiner Größe und den etablierten Unternehmen hinter dem Joint Venture ist Carbonity eines der wenigen aktiven oder kurz vor dem Produktionsstart stehenden CO2-Senkenprojekte weltweit, das große Mengen an CO2-Senkenzertifikaten erzeugen kann. Das Projekt wird dazu beitragen das verfügbare Angebot an CO2-Senkenzertifikaten und Pflanzenkohle langfristig zu vergrößern und so die Entwicklung des globalen Marktes für CO2-Senkenzertifikate nachhaltig vorantreiben.


Pflanzenkohle, ©Airex Energy

Arbec Lumber Sawmill, Standort der im Bau befindlichen Pflanzenkohle-Anlage in Port-Cartier, Quebec

 

„Die COP28 hat erneut gezeigt, dass es unerlässlich ist, Emissionsminderungs-Maßnahmen mit solchen zur dauerhaften Bindung von Kohlenstoff zu kombinieren. Dank unserer wegweisenden Pflanzenkohle-Produktionsanlage, die derzeit in Kanada errichtet wird, kann SUEZ Microsoft eine robuste und innovative Lösung zur Kohlenstoffbindung bieten. Wir freuen uns darauf, Unternehmen weiterhin dabei zu unterstützen, ihre Dekarbonisierung im Einklang mit unserer Roadmap für nachhaltige Entwicklung voranzutreiben“, erläuterte Sabrina Soussan, Chairman und CEO von SUEZ.


SUEZ hat kürzlich den Erwerb einer Minderheitsbeteiligung an seinem Pflanzenkohle-Partner Airex Energy mitgeteilt. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen ihr Geschäftsmodell weltweit mit relevanten Pflanzenkohle-Partnern replizieren. Ihr Ziel ist es, bis 2035 eine Gesamtproduktionskapazität von jährlich 350. 000 Tonnen Pflanzenkohle zu erreichen. Dies soll unter dem Einsatz der Technologie von Airex Energy geschehen, die heute zu den am weitesten entwickelten in dieser Größenordnung gehört.


„Im Namen aller Shareholder freue ich mich, dass Microsoft für seine CO2-Senkenzertifikate Carbonity erwählt hat. Diese Kooperation unterstreicht das enorme Potenzial von Carbonity, einem Projekt, das nicht nur nachhaltige Lösungen zur CO2-Speicherung in Kanada vorantreibt, sondern auch demonstriert, dass unsere Anlage in Port-Cartier über umfangreiche Kapazitäten zur Herstellung von Pflanzenkohle verfügt. Mit Partnern wie SUEZ und Groupe Rémabec setzen wir neue Maßstäbe für die Kohlenstoffspeicherung in Nordamerika“, so Michel Gagnon, Vorsitzender des Verwaltungsrats von Carbonity und CEO von Airex Energy.


Microsoft und SUEZ betonten die Aussicht auf eine Ausweitung ihrer Partnerschaft, um künftig, über die Laufzeit des Carbonity-Vertrages hinaus, weitere sich in Entwicklung befindliche CO2-Senkenprojekte zu unterstützen.


„Ich bin begeistert von der Kooperation mit First Climate und SUEZ. Sie ist ein Beweis für die Dynamik der französischen und europäischen Ökosysteme, wenn es um Lösungen für die Klimakrise geht. Dieses Projekt ist auch ein wichtiger Meilenstein für unsere globale Zusammenarbeit mit SUEZ bei der Nutzung digitaler Ressourcen zur Förderung von Lösungen in den Bereichen Kohlenstoff, Wasser und Abfall“, äußerte Corine de Bilbao, CEO von Microsoft France.

 

Suez Logo

Über SUEZ

Seit mehr als 160 Jahren bietet SUEZ wichtige Umwelt-Dienstleistungen zum Schutz und zur Verbesserung der Lebensqualität. SUEZ unterstützt seine Kundinnen und Kunden mit innovativen und nachhaltigen Lösungen für Wasser- und Abfallservices. Mit 40.000 Mitarbeitenden in 40 Ländern arbeitet der Konzern mit Kundinnen und Kunden zusammen, um Mehrwert entlang des gesamten Lebenszyklus ihrer Dienstleistungen zu schaffen und den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu fördern. Im Jahr 2023 versorgte SUEZ weltweit 57 Millionen Menschen mit Trinkwasser und mehr als 36 Millionen Menschen mit sanitären Versorgungsleistungen. Die Gruppe erzeugte 7,7 TWh Energie aus Abfällen und Abwässern. 2023 erwirtschaftete SUEZ einen Umsatz von 8,9 Milliarden Euro. Für weitere Informationen: www.suez.com


First Climate Logo

Über First Climate

Mit 25 Jahren Erfahrung gehört First Climate zu den führenden Anbietern von Lösungen in den Bereichen Klimaschutz und nachhaltige Energieversorgung für Unternehmen und öffentliche Auftraggeber weltweit. Das Unternehmen entwickelt und finanziert verifizierte Emissionsminderungs- und CO2-Senkenprojekte auf der ganzen Welt. Mit langjähriger Expertise in der bedarfsgerechten Bereitstellung von erneuerbaren Energien bietet First Climate außerdem individuelle Optionen für die Reduzierung des energiebezogenen CO2-Fußabdrucks. Zudem berät First Climate Organisationen in der EU mit umfangreichen Services zur Nachhaltigkeits-Berichterstattung im Rahmen der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD).


Comments


Commenting has been turned off.
fc_trans1.png

 Registrieren Sie sich für unseren Newsletter!

Sprachversion des Newsletters
bottom of page