top of page

Kenia: Bodenkohlenstoff-Projekt im Westen Kenias

Western Kenya Soil Carbon Project

gradient-overlay

Projekttechnologie

Boden

AFOLU: Soil

Emissionsminderung

94.000 t

CO2 e p.a.

Projektstandard

gs_logo_stacked_b775_uba-web_edited.jpg

Key facts

Standort:

Kenia

Projekttyp:

AFOLU: Boden

Projektbeginn:

Oktober 2019

Kenya

AFOLU: Soil

October 2019

Projektportrait

In Kenia bauen Kleinlandwirte traditionell Mais, Maniok und Süßkartoffeln an,

die zu den Grundnahrungsmitteln der Region gehören. Allerdings werden dazu

nicht nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken angewandt, wie z. B. intensiver

Ackerbau und der unzureichende Einsatz von Düngemitteln. Die Folgen: eine

Verschlechterung der Bodenfruchtbarkeit und niedrige Ernteerträge. Nicht nur

für die Ernährungssicherheit der lokalen Bevölkerung ergeben sich dadurch

Nachteile, sondern auch für die Umwelt. Werden Böden schlecht bewirtschaftet,

wird eine erhebliche Menge an gespeichertem organischem Kohlenstoff in die

Luft freigesetzt. Die im Rahmen dieses Projekts geförderten Praktiken der nachhaltigen Bodenbewirtschaftung tragen dazu bei, dass lokale Landwirte höhere Ernteerträge und somit mehr Einkommen erzielen.


Das vorliegende Projekt unterstützt mehr als 30.000 Kleinlandwirte in den

Bezirken Bungoma, Siaya und Kakamega beim Einsatz nachhaltiger Praktiken.

Die Projektaktivitäten umfassen u.a. Kompostierung (auch gezielt mit Wurmkulturen), der Anbau von Zwischenfrüchten, Boden- und Wasserschutz, verringerte Bodenbearbeitung, integriertes Bodenfruchtbarkeits-Management (ISFM) und Schädlings-Management (IPM) sowie Agroforstwirtschaft und Baumschulen. Diese Maßnahmen sollen die Bodenqualität verbessern, Ernteerträge steigern und Treibhausgasemissionen langfristig entgegenwirken – auch durch technologische Innovationen wie ein aktivitätsbasiertes digitales Überwachungssystem.

Smallholder farmers in Kenya historically grow maize, cassava and sweet potato

crops, which are regional food staples. Unsustainable agricultural practices

however, such as continuous cropping, and the inadequate use of fertilizers have

resulted in declining soil fertility and low crop yields. This not only negatively affects local communities’ livelihoods and food security, but also the environment. When soil is poorly managed, it releases a significant amount of stored organic carbon into the air. The Sustainable Agricultural Land Management (SALM) practices supported by this project will bring higher crop yields and more enterprise to these farmers.


The Western Kenya Soil Project supports more than 30,000 smallholder farmers

in rural Kenya, specifically the Bungoma, Siaya, and Kakamega counties. The

project includes technology packages such as conservation agriculture (e.g.,

composting, vermiculture, crop covers, reduced tillage) , soil and water conservation (terracing), integrated soil fertility management, integrated pest management (push-pull technology) and agroforestry and tree nursery establishment. Collectively, these activities improve soil quality, enhance crops yields and reduce greenhouse gas emissions over time. By integrating these technology packages, the farmers ensure their agricultural and income permanence, which further fosters their organized collective and enterprise development ambitions.

Nachhaltige Entwicklung

Neben der Reduktion von CO2-Emissionen erzeugen alle unsere Projekte vielfältigen Zusatznutzen für Mensch und Umwelt. Damit ermöglichen unsere Projekte Ihr Engagement im Sinne der Sustainable Development Goals (SDGs) der UN.  

sdgs_goals.png

Projektbilder