Projekt-Portrait


Das Projekt der Solar Power Company umfasst Solaranlagen an zwölf verschiedenen Standorten in den Provinzen Nakhon Ratchasima (Korat), Sakon Nakhon, Nahkhon Phanom und Khon Kaen im Nordosten Thailands. Mit einer Gesamtleistung von 81,53 Megawatt werden nahezu 110 Gigawattstunden Strom in das regionale Netz eingespeist.

Die Rahmenbedingungen für Investitionen in erneuerbare Energien in Thailand sind noch ungenügend, weshalb Projekte hohe wirtschaftliche und technische Hürden überwinden müssen. Ohne die Einnahmen aus dem Verkauf von Klimaschutzzertifikaten hätte das Projekt nicht realisiert werden können.

Mediathek

Projekt-Factsheet (PDF)

Saubere Energie aus Sonnenkraft

Download >>

Foto-Gallerie

Key Facts

Standort:
Nord-Ost Thailand, verschiedene Standorte
Projekttyp:
Erneuerbare Energien – Solar
Projektstandard:
Verified Gold Standard & CDM
Projektbeginn:
Oktober 2009


Emissionsminderung:
56.000t CO2 p.a.


Nachhaltige Entwicklung – die Sustainable Development Goals


Neben der Reduktion von CO2-Emissionen erzeugen alle unsere Klimaschutzprojekte vielfältigen Zusatznutzen für Mensch und Umwelt. Damit ermöglichen unsere Projekte Ihr Engagement im Sinne der Sustainable Development Goals (SDG) der UN.

Durch die Unterstützung dieses Projektes tragen Sie zum Erreichen folgender SDGs bei:

Quality education: Das Projekt fördert in 15 Dörfern die Initiative „Solar Education Program“, die die Ausbildung von Kindern in abgeschiedenen Bergregionen nahe der Grenze zu Myanmar verbessert. Unter anderem werden Sonnenkollektoren, Neonlampen und andere Elektrogeräte gespendet, sodass die Schüler trotz fehlender Stromversorgung auch nach Einbruch der Dunkelheit lernen können.

Decent work and economic growth: Während der Bauphase und im laufenden Betrieb wurden zahlreiche Arbeitsplätze geschaffen. Zudem profitiert die lokale Wirtschaft durch Aufträge an Zulieferer, Händler und Handwerker.

Life on land:Das Projekt leistet einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität vor Ort, indem es unter anderem Schwefeldioxid-, Stickoxid-, Ruß- und Feinstaubemissionen vermeidet. Außerdem wird die Nachfrage nach Kohle und Erdgas gesenkt.