Projekt-Portrait


Wassermangel ist für Malawi allgegenwärtig. Ein Teil des Problems besteht darin, dass rund ein Drittel der vorhandenen Brunnenanlage wegen technischer Probleme nicht nutzbar ist. Problem. Das Malawi Borehole Projekt trägt durch die Instandsetzung beschädigter Brunnenanlagen dazu bei, die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort nachhaltig zu verbessern.

Durch den Zugang zu sauberem Wasser entfällt auch die Notwendigkeit, kontaminiertes Wasser durch aufwändiges Abkochen genießbar zu machen. Das spart eine große Menge an Feuerholz und vermeidet die Freisetzung von klimaschädlichem CO2.

Mediathek

Projektvideo

Projekt-Factsheet (PDF)

Malawi: Sauberes Wasser und verbesserte Lebensbedingungen

Download >>

Foto-Gallerie

Key Facts

Standort:
Distrikte Dowa und Kasungu, Malawi
Projekttyp:
Zugang zu sauberem Trinkwasser
Projektstandard:
Gold Standard
Projektbeginn:
Oktober 2013

Emissionsminderung:
10.000t CO2 p.a.

Nachhaltige Entwicklung – die Sustainable Development Goals


Neben der Reduktion von CO2-Emissionen erzeugen alle unsere Klimaschutzprojekte vielfältigen Zusatznutzen für Mensch und Umwelt. Damit ermöglichen unsere Projekte Ihr Engagement im Sinne der Sustainable Development Goals (SDG) der UN.

Durch die Unterstützung dieses Projektes tragen Sie zum Erreichen folgender SDGs bei:

No poverty: Durch die verbesserten Kochöfen können Haushalte in Malawi ihren Bedarf an Feuerholz und damit die Energiekosten deutlich senken. Davon profitieren insbesondere die ärmsten Haushalte, die von weniger als 1,25 USD pro Tag leben müssen.

Good health and well-being: Die Versorgung mit sauberem Wasser und bessere hygienische Zustände sind wirksame Mittel, um die Ausbreitung wasserübertragbarer Krankheiten zu stoppen. Weil das Wasser nicht abgekocht werden muss, werden auch weniger Luftschadstoffe freigesetzt und das Risiko von Atemwegserkrankungen sinkt.

Gender equality: Da die Verantwortung für die Wasserversorgung der Familie in Malawi zumeist bei den Frauen und Mädchen liegt, werden sie durch die schwierige Versorgungslage besonders belastet. Die verbesserte Wasserversorgung schafft für sie Freiräume für produktivere Tätigkeiten.

Clean water and sanitation: Ein wichtiger Baustein des Projektes ist die Installation einfacher Sanitär- und Toilettenanlagen innerhalb der Dörfer – inklusive Möglichkeit zur Handdesinfektion. In Verbindung mit verlässlichem Zugang zu sauberem Trinkwasser lassen sich infektiöse Krankheiten wirksam bekämpfen.

Industry, innovation and infrastructure: Das Projekt stärkt die lokale Infrastruktur im Bereich der Daseinsvorsorge durch die Installation moderner Wasserrohre und die Bereitstellung von frischem Trinkwasser.

Climate Action: Durch die Senkung des Ausstoßes von CO2-Emissionen trägt das Projekt dazu bei, den Klimawandel zu bremsen. Die Emissionsminderungsleistung des Projekts liegt bei rund 10.000t CO2e/Jahr.

Life on land: Das Projekt wirkt der Entwaldung und Versteppung weiter Teile Malawis entgegen, indem es dazu beiträgt, Feuerholz zu sparen. Durch den Schutz nativer Waldflächen ergeben sich weitere Umweltvorteile wie eine verminderte Erosion und die Bewahrung wertvoller Lebensräume mit einer hohen Artenvielfalt.