GoO-Stilllegungen überschreiten erstmals die 500 TWh-Marke

Die Nachfrage nach grüner Energie auf den europäischen Märkten entwickelt sich weiterhin äußerst dynamisch. Für das vergangene Jahr weist die gerade veröffentlichte Statistik der Association of Issuing Bodies (AIB) eine neuerliche Rekordnachfrage aus: 2018 wurden in den Ländern des European Energy Certificate Systems demnach erstmals Grünstrom-Herkunftsnachweise im Umfang von mehr als 500 Terwattstunden stillgelegt.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Stilllegungen bei Gurantees of Origin (GoOs) 2018 um rund 38 Terawattstunden gestiegen. Das entspricht einem Wachstum von 8 Prozent. Mit dem Sprung über die 500-Terawatt-Marke hat sich die Grünstrom-Nachfrage in Europa in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt.

„Gegenüber der sprunghaften Entwicklung im Jahr 2017, als wir ein Nachfrage-Plus von rund 30% beobachten konnten, hat sich das Marktwachstum im vergangenen Jahr zwar leicht abgeschwächt. Der allgemeine Trend ist jedoch weiterhin deutlich positiv und liegt jetzt wieder im Bereich der eher linearen Wachstumsphase der Jahre 2014 bis 2016“, erläutert Mike Hatert, der als Head of Renewables bei First Climate auch für das Portfolio Management im Bereich GoOs verantwortlich ist.

 

Wachstum trotz gestiegener Beschaffungspreise

Wie Mike Hatert ausführt, müsse bei der Bewertung des Nachfrage-Wachstums im Grünstrombereich insbesondere auch die Preisentwicklung auf dem GoO-Markt berücksichtigt werden. „Wir haben im vergangenen Jahr einen sehr volatilen Markt mit einem insgesamt stark gestiegenen Preisniveau gesehen“, so Hatert. Es sei bemerkenswert, dass die Käufer auch vor dem Hintergrund gestiegener Beschaffungspreise weiter in eine umweltfreundliche Energieversorgung investierten. Die Nachfrage sowohl von Seiten der Energieversorger und Stadtwerke, als auch von Unternehmensseite sei ungebrochen, so Hatert.

Das gestiegene Interesse an nachhaltiger Energieversorgung wird auch durch den Erfolg von Initiativen wie RE100 oder WeMeanBusiness belegt. So ist beispielsweise die Mitgliederzahl von RE100, einem globalen Zusammenschluss führender Unternehmen, die sich dem gemeinsamen Ziel „100% erneuerbare Energie“ verpflichtet haben, von 15 im Jahr 2015 auf heute 165 gestiegen. Allein im vergangenen Jahr hat die Initiative über 40 neue Mitglieder hinzugewonnen.

 


Grünstrom-Nachfrage in allen großen Märkten gestiegen

Wie die AIB-Statistik ausweist, ist die Nachfrage nach erneuerbaren Energien in allen wichtigen Märkten des European Energy Certificate Systems (EECS) gestiegen: Die Schweiz, Finnland, Italien, Norwegen und Schweden verzeichneten Zuwächse bei der Zahl der Stilllegungen. Am deutlichsten fiel das Wachstum in Frankreich aus, wo die Grünstrom-Nachfrage sogar um 50 Prozent gestiegen ist. Bemerkenswert ist auch die Entwicklung in Deutschland. Auf dem größten EECS-Markt wurden GoOs im Umfang von fast 100 Terawattstunden stillgelegt. Ein neuer Rekordwert.

Bei den für die Grünstrom-Produktion genutzten Erzeugungstechnologien spielt die Wasserkraftnutzung nach wie vor eine dominierende Rolle. Fast 65% aller 2018 gehandelten GoOs wurden in Wasserkraftwerken erzeugt. Der Anteil der anderen Erzeugungstechnologien an der gesamten Grünstromerzeugung ist jedoch – wenn auch auf niedrigem Niveau – weiter gewachsen. So kam Windkraft 2018 auf einen Anteil von rund 21%; Biomassenutzung auf rund 9%. Leicht rückläufig war lediglich der Anteil der Solarstromerzeugung, deren Anteil von rund 5 auf 4% zurückging.