First Climate wird auch zukünftig die Unterwasserfotografin Claudia Peyer unterstützen. Dazu hat das Unternehmen die seit 2016 bestehende Sponsoringvereinbarung mit der Fotokünstlerin aus dem schweizerischen Winterthur um zwei weitere Jahre bis 2020 verlängert. Im Rahmen des Sponsorings übernimmt First Climate die Kompensation der CO2-Emissionen, die durch die Tauchreisen von Claudia Peyer entstehen und ermöglicht es der engagierten Künstlerin damit, klimaneutral zu arbeiten.

„Meine Reisen führen mich oft in entlegene und weitentfernte Tauchreviere, meist im asiatisch-pazifischen Raum“, erklärt Claudia Peyer, die seit 2008 mit professionellem Fotoequipment einzigartige Impressionen von Unterwasserlandschaften einfängt und diese versteckte Welt mit eindrucksvollen Fotos künstlerisch dokumentiert. In ihren Bildern zeigt sie auf immer neue Weise die Schönheit von Korallenriffen und der komplexen maritimen Ökosysteme. „Ich sehe die Natur als Künstlerin und erlebe auf meinen Tauchgängen immer wieder, wie fragil und schutzbedürftig, ihre Werke sind. Deshalb liegt mir der Naturschutz auch in besonderer Weise am Herzen“, so Peyer. „Ich bin deshalb sehr dankbar für die Unterstützung von First Climate, die es mir ermöglicht, die CO2-Emissionen, die meine Flugreisen und Arbeitseinsätze unvermeidlich mit sich bringen, auszugleichen und meinen Klimafußabdruck durch Kompensation zu minimieren.“

Bedrohte Unterwasserwelten

Wie nötig es ist, die Anstrengungen für den Umwelt- und Klimaschutz zu intensivieren, erfährt Claudia Peyer auf ihren Reisen immer wieder aus erster Hand. Viele Gebiete, die vor wenigen Jahren noch über eine artenreiche Flora und Fauna verfügten, sind heute kaum mehr als öde Unterwasserwüsten. Steigende Wassertemperaturen, die Versauerung des Wassers, Überfischung und die Folgen des Massentourismus – etwa die Vermüllung der Meere und die Verunreinigung mit Abwässern – haben viele Korallenriffe überall auf der Welt nachhaltig geschädigt. „Trotz alldem zeigt sich immer wieder, dass die Natur unglaublich stark ist und sich regenerieren kann, wenn wir ihr nur die Chance dazu geben und ihr etwas entgegenkommen“, weiß Claudia Peyer. Ihre Vorträge und Vernissagen, wie etwa im Rahmen der Foto Schweiz oder im Seemuseum Kreuzlingen, nutzt sie deshalb regelmäßig dazu, für einen nachhaltigen und bewussten Umgang mit den natürlichen Ressourcen zu werben und auf die Bedeutung des Naturschutzes hinzuweisen.

Gemeinsames Engagement für den Klima- und Umweltschutz

„Claudia Peyer hat mit ihrer Fotokunst einen Kanal gefunden, um viele Menschen zu erreichen und ihnen vor Augen zu führen, wie schützenswert unsere Umwelt ist und wie nachhaltig der Klimawandel selbst die entlegensten Gebiete der Erde bedroht“, weiß Urs Brodmann, Managing Director der First Climate (Switzerland) AG. „Mehr Klima- und Naturschutz, das sind auch die Ziele, die wir bei First Climate verfolgen und deshalb unterstützen wir Claudia gerne auch in Zukunft bei ihrer Arbeit“, so Brodmann.

Mehr zu Claudia Peyer und ihren Arbeiten unter www.reefart.ch und www.fotomeer.ch