Auf dem Weg zu klimaneutralem Wachstum


Der Luftverkehrssektor gehört weltweit zu den sich am dynamischsten entwickelnden Wirtschaftsbereichen – sowohl in Bezug auf die Wirtschaftsleistung als auch auf im Hinblick auf die mit ihm verbundenen Treibhausgasemissionen. Ein von der Internationalen Zivilluftfahrorganisation ICAO 2016 angenommener Plan für klimaneutrales Wachstum ab 2020 – bekannt unter dem Kürzel CORSIA – stellt Luftfahrtindustrie und Regierungen gleichermaßen vor große Herausforderungen.

CORSIA – ein ehrgeiziger Plan nimmt Gestalt an


Der Luftfahrtsektor ist derzeit für rund 2% der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich, wobei in den kommenden Jahrzehnten mit einem starken Anstieg dieses Anteils zu rechnen ist.

Die nationale Luftfahrt unterliegt in Europa bereits seit mehreren Jahren definierten Emissionsobergrenzen. Darüber hinaus gab die IATA, der führende Branchenverband, im Jahr 2009 einen dreistufigen Zielplan für den Luftverkehrsbereich bekannt: (1) eine durchschnittliche jährliche Verbesserung der Kraftstoffeffizienz um 1,5% von 2009 bis 2020, (2) klimaneutrales Wachstum ab 2020 und (3) eine 50%ige absolute Reduzierung der Kohlenstoffemissionen bis 2050.

Um die Umsetzung dieser Ziele zu unterstützen, hat die ICAO im Oktober 2016 einen marktbasierten Mechanismus vorgestellt, der dazu beitragen soll, ein klimaneutrales Wachstum in der Luftfahrtbranche zu gewährleisten. Das Programm trägt den Namen Carbon Offsetting and Reduction Scheme for International Aviation (CORSIA).

CORSIA bietet einen Rahmen für den Ausgleich von Emissionen aus Flügen zwischen teilnehmenden Ländern, soweit diese über die Basislinie des Jahres 2020 hinausgehen. In der ersten Phase von 2021 bis 2026 wird die Teilnahme an dem Programm freiwillig sein, aber viele Länder haben bereits Ihre Teilnahme angekündigt. Ab 2027 ist die Teilnahme in den meisten Ländern dann obligatorisch.

First Climate: Partner der Airlines


Durch das CORSIA-Programm sehen sich Fluggesellschaften einer ganzen mit einer ganzen Reihe wichtiger Fragen konfrontiert:

  • Welche Geschäftsbereiche werden dadurch betroffen sein?
  • Was sind die Anforderungen im Bereich MRV?
  • Welche Projekttypen werden als geeignete Instrumente zur Erreichung der Konformität anerkannt?
  • Was ist die beste Strategie, um Compliance mit CORSIA sicherzustellen?

First Climate arbeitet seit über einem Jahrzehnt mit führenden Fluggesellschaften an der Reduzierung ihres CO2-Fußabdrucks. First Climate bietet dazu ein breites Spektrum an luftfahrtspezifischen Beratungsdienstleistungen. Im Rahmen des CORSIA-Programms hat First Climate auch eine Reihe von Workshops von IATA und IETA in Genf, Miami und Singapur unterstützt.

Darüber hinaus unterstützen wir auch Kunden des öffentlichen Sektors wie das Deutsche Umweltbundesamt (UBA) sowie das Bundesamt für Umwelt (BAFU) der Schweiz bei der Umsetzung des CO2-Handels für die Luftfahrt sowohl nach CORSIA als auch nach dem Schweizer Emissionshandelssystem.

Ihr Ansprechpartner


Urs Brodmann

  aviation@firstclimate.com
  +41 (0) 44 298 28 00

Julian Schirn

  julian.schirn@firstclimate.com
  +49 (0) 6101 – 55 658-22